Green Club Index

Posted on February 8th, 2011 at 7:32 pm


For english version see below

Groove to save the World?

Green Music Initiative (GMI) startet im März 2011 das Pilotprojekt Green Club Index in Nordrhein Westfalen (NRW).
Es ist das erste nationale Projekt zum Thema Energieeffizienz im Clubbereich.

Ein Club oder eine Diskothek durchschnittlicher Größe hat einen jährlichen Stromverbrauch von etwa 150.000 kWh. Dies entspricht dem Jahresverbrauch von über 40 Drei-Personenhaushalten. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von knapp 90  Tonnen pro Club. Da es mehr als 5500 Clubs und Diskotheken in Deutschland gibt, sind die Treibhausgas-Emissionen, die in diesem Bereich hauptsächlich durch Strom- und Wärmebedarf entstehen, eine relevante Größe. Trotzdem spielt das Thema Energieeffizienz, mit dem eine hohe Reduktion der schädlichen Klimagase möglich wäre, im Clubbereich bisher nur eine untergeordnete Rolle.

Mit dem nationalen Green Club Index Pilotprojekt sollen diese Reduktionspotenziale nun erschlossen werden. Der Green Club Index (GCI) ergibt sich aus dem Quotienten des Jahresenergieverbrauchs und der Jahresbesucherzahl. Durch diese Vereinfachung bekommen die Betreiberinnen und Betreiber von Clubs die Möglichkeit, ihren Energiebedarf mit dem anderer Veranstaltungsorte zu vergleichen, ohne eventuelle ‘Betriebsgeheimnisse’ zu veröffentlichen. Durch die transparente Ermittlung des GCI können Hotspots im eigenen Betrieb identifiziert werden. Qualifizierte Energieberater werden gemeinsam mit der GMI sinnvolle und individuelle Maßnahmenbündel entwickeln und diese umsetzen.

“Ein Clubbetreiber kennt sich in der Regel mit seiner Gastronomie, seinen DJs, seinen Türstehern und dem Jugendschutz aus. Mit Hilfe des Green Club Index machen wir das Thema Energieeffizienz für ihn erleb- und umsetzbar.”
Jacob Bilabel, Gründer Green Music Initiative

Im Laufe des Projekts wird mit Hilfe der EnergieAgentur NRW überprüft, wie die Energieeffizienz zunächst mit einfachen Mitteln verbessert werden kann, umso die schädlichen Umweltwirkungen des Clubbetriebs zu reduziert. Die Beschäftigung mit dem Thema Energieeffizienz wird zu CO2 Einsparerfolgen führen, die wiederum Kosteneinsparung nach sich ziehen.Auf diese Weise werden Anreize geschaffen, in weitergehende Effizienzmaßnahmen zu investieren. Zur weiteren Motivation und für die öffentliche Wahrnehmung werden die größten Green Club Pioniere in unterschiedlichen Kategorien ermittelt und mit exklusiven Veranstaltungen an den jeweiligen eigenen Veranstaltungsorten ausgezeichnet.

Das Pilotprojekt startet, mit zunächst 5 Clubs, im März 2011 in NRW. Die EnergieAgentur NRW ist Regionalpartner des Pilotprojekts. Sie stellt die Energieberatungsexpertise und unterstützt die Clubs in der Ermittlung des Green Club Index (GCI), der Hotspot Analyse, der Maßnahmenplanung und der Umsetzungsbegleitung.

Piloten in Berlin, Hamburg und München folgen im zweiten bzw. dritten Quartal 2011.

Projekt-Skizze

Vorbild für vieles ist sicher immer noch der Sustainable Dance Club Watt in Rotterdam (leider mittlerweile geschlossen)


Contact: Roman Dashuber | Green Music Initiative
+49 30 7790 779 12 | dashuber@thema1.de

english version

In the beginning of March, the pilot project, Green Club Index (GCI), was launched in Nordrhein-Westfalen. The GCI is the first nation-wide project in Germany, which aims to reduce carbon emissions and determine the level of energy efficiency in clubs around the country.

An average club or disco in Germany has an annual electricity consumption of 150,000 kWh. That is equivalent to an annual consumption of more than 40 three-person households, or 90 tons of CO2 per Club, per year. There are approximately 5,500 clubs and discos spread throughout Germany. Together, these clubs contribute a large amount of greenhouse gases to the environment, but unfortunately, the issue of energy efficiency has never before been properly addressed in the entertainment industry.

The Green Club Index has been created as a response to requests from club owners and promoters looking for help in reducing the environmental impact of their concerts, parties and shows.

The national GCI project plans to identify potential areas in which energy may be reduced. The GCI of a club is determined by the ratio of annual energy consumption and the annual number of visitors. That Index is a simplification tool that a club owner can use to compare their energy needs with other venues. Through this thorough evaluation using GCI, problematic areas can be easily identified within their own company. In cooperation with qualified energy advisors, the Green Music Initiative would develop a meaningful and individualized package ready for implementation by companies.

„A club owner is well-acquainted with his establishment, his DJ’s, his security team and the protection of minors. The Green Club Index helps to make the issue of energy efficiency more accessible and realisable.“
Jacob Bilabel, founder of Green Music Initiative

Currently, the Green Music Initiative and the energy advisors of EnergieAgentur NRW are cooperating with 5 clubs in Nordrhein-Westfalen, and will continue this consultation process for the next 12 months. They will determine the GCI, analyse the problematic areas, and provide the club with an energy efficient and sustainable policy at the end of the project.

The GCI project will be carried out in Berlin, Hamburg, and Munich beginning in the third or fourth Quarter of 2011.

The project has been led  by the Green Music Initiative (GMI) in Germany – The GMI acts as a platform coordinating the music and entertainment industry´s efforts to minimise their climate impact. CO2- reducing stragegies are implemented in close cooperation withe scientific institutes, stakeholders and artists, paving the way for others to follow. GMI showcases the best practise with the objective to create industrywide demand for innovative and sustainable solutions – both from the climate and business point of view.