EE MUSIC trifft Münchner Clubbetreiber

Posted on December 16th, 2014 at 12:41 pm


Im Rahmen des Panama Plus Festivals am 21. November in der Münchner Muffathalle erfolgte der Startschuss für die europaweite Workshop-Serie des EE MUSIC (Energy Efficient Music Culture) Projekts. Hierzu versammelten sich interessierte Club- und Barbetreiber aus München und Umgebung einen Nachmittag lang um mehr über das Thema Energieeffizienz in der Musikindustrie zu erfahren

 

Rote Sonne, Harry Klein, Feierwerk, Rubybar, Import Export, Glockenbachwerkstatt und Backstage. Dazu noch Subkultur aus Fürstenfeldbruck sowie das österreichische Festival Schmiede. Was sich liest wie ein Who’s Who der Münchner Nachtszene sind tatsächlich Unternehmen deren Betreiber sich ihrer Verantwortung für die Zukunft bewusst sind, und diese tatkräftig mitgestalten wollen.

Nach einer Vorstellung des Projekts durch Martha Bissmann (WIP Renewable Energies, München) und Andrea Feierl (Elevate, Graz) wurde den Workshop-Teilnehmern in verschiedenen Vorträgen nicht nur die klimarelevante Notwendigkeit eines energieeffizienten Betriebs nähergebracht, ihnen wurden konkret auch die finanziellen Anreize eines klimafreundlicheren Unternehmens, sowie verschiedene Wege dorthin, dargestellt. Michael Müller von der EnergieAgentur.NRW wies anhand von Beispielen aus Nordrhein-Westfalen nach, dass erhebliche Kosteneinsparungen durch die Umstellung auf energieeffizientere Betriebsausstattung sowie Aufdeckung und Behebung von Energielecks möglich sind. Der Vertreter des Münchner Ökostromanbieters Polarstern, Florian Henle, zeigte den Teilnehmern in seinem Vortrag, wie sie unkompliziert klimaneutralen Strom erwerben und gleichzeitig eine gute Sache unterstützen können. Mehtap von Stietencron und Dorothea Kimmerle stellten das Konzept vom Clubmob.München vor, bei dem die finanziellen Mittel für Effizienzmaßnahmen „erfeiert“ werden. Nina Hillekum vom Berliner Think Tank Thema1 präsentierte den Workshop-Teilnehmern zum Abschluss noch den für das Projekt entwickelten CO2-Rechner „EE MUSIC IG Tools“, mit dessen Hilfe die Clubbetreiber eine genaue Übersicht über die, durch ihren Betrieb verursachten, Klimaauswirkungen erhalten, und durch Vergleich mit anderen Vertretern der Branche sehen können, wie sie aus der Klimaschutzperspektive abschneiden.

 

Insgesamt war der Workshop für die Beteiligten eine interessante Veranstaltung und gute Gespräche lassen auf baldige Maßnahmen im Effizienzbereich und damit verbunden mit Einsparungen in finanzieller Hinsicht sowie einer Verringerung der Klimabelastung hoffen.

 

Hintergrund EE MUSIC

 

“Mit Aktionen in 27 Ländern ist das EE MUSIC-Projekt tatsächlich die größte Kampagne zum Thema Energie in der Geschichte der europäischen Musikveranstaltungsindustrie”, so Jacob Bilabel, Gründer der GMI, bei seiner Begrüßung. Im Rahmen des von der Europäischen Union kofinanzierten Projektes EE MUSIC kooperieren erstmals die GMI mit Julie’s Bicycle, dem Elevate Festival und mehreren Energie- und Kommunikationsagenturen, das Projekt wird von dem Münchner Unternehmen WIP-Renewable Energies koordiniert. Zusammen wollen sie das Know-how aus Best Practice Projekten europaweit zugänglich machen.

 

Bis 2016 werden in unterschiedlichen Städten Workshops für LocationbetreiberInnen und Promoter, Schulungen für EnergieberaterInnen und Energieberatungen für mehrere europäische Clubs angeboten. Mit Events auf dem Eurosonic Norderslaag in Holland, dem Nuit Sonores in Frankreich, dem Unsound Festival in Polen, der c/o pop, dem Amsterdam Dance Event und dem Waves Festival in Österreich ist EE MUSIC auch bei den wichtigsten europäischen Festivals und Musik-Konferenzen vertreten. Das Ziel von EE MUSIC ist es dort, den Branchenführern der Industrie einen Dialog darüber zu ermöglichen, wie man eine effiziente und nachhaltige Energiekultur für den Musikeventbereich in ganz Europa etabliert

Weiterführende Informationen:

EE MUSIC: http://www.ee-music.eu/

https://www.facebook.com/eemusic.eu

EE MUSIC: Mit Aktionen in 27 Ländern ist das von WIP Renewable Energies München koordinierte EE MUSIC Projekt die größte Kampagne zum Thema Energie in der Geschichte der europäischen Musikveranstaltungsindustrie. Initiativen der ersten Stunde wie Julie’s Bicycle, die Green Music Initiative und das Elevate Festival haben sich mit Energie- Musik- und Kommunikationsexperten aus ganz Europa zusammengeschlossen, um im Musiksektor Energiemanagement- und Energieeffizienzkapazitäten aufzubauen. Das Ziel von EE MUSIC ist es, den Branchenführern der Industrie einen Dialog darüber zu ermöglichen, wie man eine effiziente und nachhaltige Energiekultur für den Musikeventbereich in ganz Europa etabliert. Mit den EE MUSIC IG Tools steht ein kostenloser CO2 Rechner zur Verfügung, der neben Berechnungen auch Vorschläge zu Effizienzmaßnahmen anbietet. In kostenlosen Workshops und Trainings werden in ganz Europa Energieexperten speziell für den Musiksektor ausgebildet und durch ein nachhaltiges Netzwerk verbunden. EE MUSIC wird in Deutschland von der Green Music Initiative koordiniert und vom Intelligent Energy Europe Programm der Europäischen Kommission finanziell unterstützt. http://www.ee-music.eu/